Das Garten Jam Festival - Wie alles begann

Am Anfang stand die Idee einer Vor-Party für das Omas Teich Festival (die aus organisatorischen Gründen schnell zu einer Nach-Party werden sollte). Es sollte eine Party mit Festivalatmosphäre werden und allem, was diese ausmacht: Zelten, Grillen, Trinken usw. Sozusagen ein in den heimischen – nämlich Vanessas - Garten verlegtes Festivalcamp. Nur eben ohne Musik.

„Aber warum eigentlich ohne Musik?“ fragten Simon, Fabian und ich uns dann eines lauen Sommerabends auf einem Konzert im örtlichen Musikclub. Fast jeder Mensch in unserem Freundeskreis spielte schließlich ein Instrument. So beschlossen wir, aus der Party ein kleines Festival zu machen und die Musik ganz einfach selbst auf die Bühne zu bringen. In Form einer großen Jam-Session. Die Idee des Garten Jams war geboren.

Dass als Veranstaltungsort nur mein elterlicher Garten in Frage kam, wurde nicht zuletzt aufgrund meiner äußerst toleranten Nachbarschaft und des großen Platzangebots schnell klar. Zudem gingen dem aktuell geplanten Ereignis unzählige kleine Garten-Sessions und sogar ein früheres kleines Festival im Jahr 2005 mit zwei Live-Bands voran.

Die Location war also festivalerprobt und das Organisationsteam sprühte voller Ideen. Zusätzliche Inspiration holte ich mir in einer Fernseh-Dokumentation über das Montreux-Jazz-Festival, die zufälligerweise zu dieser Zeit ständig wiederholt wurde. So eine gemütliche, familiäre Atmosphäre wie auf dem Anwesen des Veranstalters, wo sich Musiker unterschiedlichster Genres begegneten und miteinander Musik machten, wollte ich auch haben. Zufall Nummer zwei war, dass 2009 auch der 40. Jahrestag der Mutter aller großen Festivals, des Woodstocks, ins Haus stand. Fabian hatte die Idee, wie damals das gesamte Festival mitzuschneiden und auch das ganze Drumherum zu filmen, um später einen Film daraus zu machen. Zufall Nummer drei war am Ende, dass unser kleines Jam-Festival genau an diesem 40. Jahrestag stattfand.

Ob es nun etwas mit dem geschichtsträchtigen Datum zu tun hatte oder nicht, das Konzept des Garten Jam Festivals ging voll auf. Auf der Bühne vermischten sich die Stile und Eigenarten der verschiedenen Musiker zu immer neuen Improvisationen und die von uns angestrebte heimelige, lockere Atmosphäre stellte sich von Anfang an ein.

Was vom ersten kreativen Funken bis zur Durchführung nur etwa zwei Wochen Planungszeit beanspruchte, entwickelte sich zu einem großartigen Ereignis mit Wiederholungspflicht im folgenden Jahr!